Der zweite Teil von der traurige Geschichte im Schatten der Papua Freiheit (2/2)

Erstes Papua Nachrichtenportal | Jubi

Jayapura, Jubi – Der Direktor der demokratischen Allianz für den Papua, Latifah Anum Siregar, der viel eine Rechtsverteidigung für den politischen Häftling noch den politischen Sträfling in Papua, sagte das Begehren für die Freiheit noch immer da zwischen den Kindern des TPNPB bzw. die West Papua Nationale Befreiungsarmee Kämpfers noch der OPM bzw. die Freier Papua-Organisation Figur sein. Der TPNPB Kämpfer führte einen Guerillakrieg oftmals ihre Kinder mitbringen.

In anderer Seite, holten sich weiter die Praxis der Gewalt und der Menschenrechte Übertretung, die von dem Sicherheitsapparat gemacht wurden, wieder. In Papua war das Trauma auf den Konflikt keine Geschichte, die von einer Generation zur weiteren Generation geerbt wurde, aber stattdessen etwas, was selbst von dem einheimischen Papua von der Generation zur Generation erlebt wurde.

“Das Verstehen ist nicht wegen sie von [ihrer Eltern] über den Konflikt mitgeteilt werden, sondern kommen sie auch in diesem Ereignis verwickelt haben mit. Sie sehen, wie ihrer Eltern einen Widerstand machen. Wie ihre Eltern als ein Opfer sein werden. Also, ist die Verinnerlichung [des Begehrens für diese Freiheit] wegen der [eigenen] Erfahrung und das ist viel stärker [als nur eine Geschichte der Eltern hören],” sagte er.

Siregar meinte, dass diese Erfahrung schlecht und verletzen war. Sie machte nicht nur die Kinder von den TPNPB und OPM Figuren enttäuscht sein, aber es machte sie auch wütend sein. “Es gibt eine schlechte Erinnerung, die in ihrem Verstand vorhanden ist, sein. Endlich, nachdem seinen Eltern fertig gekämpft haben, fühlen sie sich den Kampf ihres Vaters fortsetzen müssen sein. Dieser Fall, der von dem Egianus Kogoya, Damianus Magai Yogi und der TPNPB/OPM Kinder erlebt wird,” sprach er.

Siregar sagte, dass ähnlicher Fall auch von der Kinder des Menschenrechte Übertretung Opfers, die ihre Eltern außen dem Recht erschossen wurden, erlebt wurde. Mit den Tätern, die auch nie verurteilt wurden. Eine schlechte Erinnerung über die Indonesien hatte auch als eine kollektive Erinnerung geformt.

“In dem Kreis der Menschenrechte Übertretung Kinder hat auch eine traumatische Verinnerlichung passiert. Die Praxis der Straflosigkeit, [die ein Täter nicht verurteilt werden lässt], wie eine neue Art von der  Gefahr für die papuanische Leute. Dieses Leid, das von ihren Eltern erlebt wurde, war nicht nur ihres Leids, aber auch das Leid ihrer Gruppe. Er fühlte sich, dass es eine gemeinsame Sorge war, sogar lebte den einheimischen Papua mit der gemeinschaftliche Kultur,” sagte Siregar.

“Wenn es eine schlechte Geschichte gegenüber ihren Eltern, ihren Verwandten, ihren Familien sieht, wird es ein Nachdenken für die Zukunft reproduzieren sein. Sie sehen das als eine Bosheit, die sie zusammen bekämpfen sein muss.

Sie können nicht bekämpfen, als sie noch Kinder waren, sah mit eigenen Augen ihre Eltern und Familie ermordet werden. Dann wurde er diese Wut, diese Trauer und diese Enttäuschung bewahren,” fügte Siregar hinzu.

Der vollziehende Direktor von der Indonesischen Internationalen Amnestie, Usman Hamid sagte, dass bis jetzt es keinen bedeutenden Fortschritt auf die Kondition und die Situation in Papua, besonders in dem Bereich der Menschenrechte sein gab. Die Gewalt der Praxis und der vergangenen Menschenrechte Übertretung wurden nie fertiggestellt und machte dieser Fall Leuten in Papua je mehr den Staat bekämpfen.

Was im Moment passiert war, dass der bewaffnete Konflikt in Papua sich genau je mehr verbritt. Außerdem, hatten die streitende Seiten, sowohl die TNI/Polri als auch TPNPB Truppen genauso gegenüber der humanitären Rechtsnorm vernachlässigt, die für den Zivilist an der Konfliktsituation schützen gebildet wurde.

“In dem Aspekt des humanitären Rechts, gibt es so viele humanitären Normen, die nicht gehorcht werden, sowohl von dem Staat als auch von der widersprüchlichen Seite vom Papua sein. Die humanitäre Norm zum Beispiel; Es darf nicht ein ziviles Objekt oder ein ziviles Ziel, einen Zivilist, einen zivilen Regierungsbüro, ein Haus des Zivilisten angreifen. Die Tatsache war das genau passiert. Die andere Norm in dem Kampf oder in dem bewaffneten Konflikt, konnte dieser Angriff nur gegenüber dem militärischen Objekt oder dem militärischen Ziel und wurde es proportional gemacht. In vielen Fällen hatten es nicht erfüllt,” sagte Usman.

Usman erklärte, dass es keinen Prozess der humanitären Rechtsaufrechterhaltung in Papua sein gab. Außerdem, gab es keine offizielle Politik von der Regierung, die ein humanitäres Recht in Papua in Kraft setzen erklärte, sein.

“In dem Zusammenstoß der bewaffneten Konflikt, gibt es die Anzahl der Fälle sein, wo wenn einer von der Seite der Pro-Freiheit Figur verhaftet wird, erlebt sie noch eine Folterung sein. Der Angriff und die Verhaftung in dem humanitären Recht werden nur gegenüber dem militärischen Ziel oder dem Ziel zur Seite, die kämpfen, erlaubt,” sagte Usman.

Usman sagte, dass die Sicherheit Annäherung nicht können sein wurde, als eine Lösung sein wurde, um den Konflikt in Papua zu beenden. Die Regierung sollte einen nicht-Gewalt Weg einschlagen, um die fallende Opfer von allen Seiten, der Sicherheitsapparate, noch der TPNPB zu verhindern. Und am wichtigsten, um die fallende Opfer von der Seite des Zivilisten zu verhindern.

“Der Weg der Rechtsaufrechterhaltung wird mehr nach vorne als der Weg der Sicherheit Annäherung gebracht, der sich auf eine Mobilisierung der militärischen Truppe verlässt. Die Mobilisierung der militärischen Truppe endet nur auf die Gewalt, die alle Seiten benachteiligt,” sagte er.

Es musste sich genau genähert werden sein

Obwohl die Anzahl der Kinder von der TPNPB und OPM Figuren sich eine bittere Verbannung und eine bittere Diskriminierung fühlten, der Chef der Papua regionalen Polizeibehörde (Kapolda), Irjen Mathius D Fakhiri erklärte genau, dass die Regierung sie nicht verbannen wollte. Er erklärte, dass die der TPNPB und OPM Kinder eine neue Generation, die anders von ihren Eltern war, und durften sie nicht diskriminiert werden.

Er bestätigte, wo das Recht der TPNPB und OPM eine gleiche Stellung und ein gleiches Recht mit der anderen Staatsangehörigen. “Unsere Verantwortung, die Regierung, die es drinnen auch die Polizei der Republik Indonesien sein gibt, sind, um sie zu bewachen, als den Staatsangehörige sein wird. Wir sehen sie als die Gesellschaft, die wir anfassen und bedienen sein müssen. Hoffentlich von ihnen kann es als den Gesandter der Aufklärung und der Ausbildung für ihre Eltern oder ihre Familie werden sein, die immer von Indonesien hinausgehen sein denken,” sprach er.

Fakhiri sagte, dass die Regierung genau die Kinder der TPNPB oder OPM Mitglieder umarmen wollte, und verstieß die Regierung sie nicht einmal sein. “Wir haben nicht gedacht, dass sie, die Gesellschaft, die wild sind. Sie müssen sich sogar von mir genähert werden, damit sie ihre andere Verwandten von der Auffassung, die sie überzeugt sein haben, herausziehen sein können, so dass [sie] eine gute Staatsangehörige sein werden. Ich gebe ein Beispiel davon sein. Es gibt ihre Familie, die in dem KKB bzw. die bewaffnete kriminelle Gruppe verwickelt hatte, sein. Wir Schulen sie und habe ich keine Angst. Ich bin sicher von ihnen, dass es als ein Mitglied werden der Polizei der Republik Indonesien sein [gibt]. Es kann einen Stimulus werden sein, um eine Stimulation für ihre Familie [von der Freier-Papua Bewegung] zu hinausgehen und vereinigen sie sich mit dem indonesischen Land sein,” sagte er.

Fakhiri erklärte, dass die Polizei Reihen eine besondere Aufmerksamkeit zu ihnen geben wurden, so dass sie sich nicht lassen trieben. Er meinte, dass die TPNPB und OPM Kinder genau als eine Kommunikationsbrücke zwischen dem Sicherheitsapparat und der TPNPB bzw. die West Papua Nationale Befreiungsarmee sein wurden.

“Sie, die wir schulen, ist der Betrag mehr als 10 Personen. Sie kommen aus der Gebirge Region sein, die bis jetzt gerade [einen Standort der Schießerei sein wird]. Sie werden als eine besondere Überwachung für uns sein. Wir wünschen, dass sie als einen eigenen Reiz für Ihre Familie sein werden, um die Waffe zu setzen. Und werden sie wieder als die normale Geschichte sein,” sagte er.

Fakhiri sagte, dass seine Seite genau nicht die TPNPB und OPM oder ihre Kinder verstoßen wollte. “Sie, die ehemalige KKB bzw. die bewaffnete kriminelle Gruppe sind, nicht mehr überwachen brauchen. Aber noch einmal laden wir [sie für] ihre Entwicklung sehen, nachdem sie eine geschulte Angehörigen geworden sind. Wenn wir sie meiden, ist das gefährlich. Wenn wir sie ein Schild geben, ist das gefährlicher. Lassen sie gesellschaftlich leben,” sagte er.

Fakhiri sagte, während er als ein papuanischer regionaler Polizeichef bekleidete, gab es keinen Teil oder keine gesellschaftliche Gruppe einschließlich die Kinder der ehemaligen OPM bzw. Freie Papua-Organisation, die bespitzelt werden müssten. “Wir bauen sogar eine Kommunikation, damit wir was ihren Nachteil, ihren Bedarf und ihren Willen sein wissen,” sagte er.

Irgendwie die Anti-indonesische Stimmung und das Begehren für Befreiung des Papuas, lebte noch in der Kreis der jungen Generation des einheimischen Papua sein und wurden sie sogar von der langen Reihe der neuen Gewalten, die weiter in Papua passiert hatten, gelebt. Viele Seiten hatten schon verwarnt. Viele Seiten hatten auch die Bemühung der Regierung bestätigt, um das Problem, das nicht die Grundwurzel des Papua Problems an fasste, zu überwinden. Wurde es diesmal die Regierung hören wollen? (*)

Herausgeber: Aryo Wisanggeni G
Übersetzerin: Myra Mariezka Annisa

Part 1

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Previous post Die traurige Geschichte in dem Schatten der Papua Freiheit (1/2)
Next post Die Papua Studenten im Ausland baten die Regierung der Republik Indonesien verantwortlich sein