Die 60 tausende Zivilisten flüchteten, die Papua Synode bat die Vereinte Nationen eingreifen

Erstes Papua Nachrichtenportal | Jubi

Jayapura, Jubi – Die Papua Synode brachte 13 Punkte moralisches Aufrufes zur indonesischen Regierung und internationalen Gesellschaft eingreifen heraus, um einen Konflikt in Papua sofort zu lösen. Dieser Aufruf wurde in dem Jayapura Gebiet am Donnerstag 25. November 2021 wegen der Steigerung bewaffnetes Konfliktes in den sechs Gebieten in Papua und West Papua sein überbracht.

Die Papua Synode bestand aus die Leiter der vier größte Kirchen im Papua Land. Sie waren die evangelische christliche Kirche (GKI) im Papua Land, die West Papua Baptistenkirchen, die indonesische evangelische Kirche (GIDI) und die Zelt evangelische Kirche (Kingmi) im Papua Land. Dieser moralische Aufruf wurde von der Papua Synode überbracht, um die Steigerung bewaffnetes Konfliktes in den Intan Jaya, Pegunungan Bintang, Nduga, Yahukimo, Puncak und Maybrat Gebieten.

Diese Synode erklärte, dass die gemeinsame TNI/Polri bzw. Indonesische Nationalarmee/die Polizei der Republik Indonesien Apparate weiter eine Suche in den vielen zivilen Wohngebieten mit dem Beweis des Mitgliedes der West Papua Nationale Befreiungsarmee zu suchen aus führte. Deswegen flüchteten viele Zivilisten in diesen sechs Gebieten nach dem Wald oder dem Nachbarn Gebiet, um diese TNI/Polri Suche zu verhindern.

“Zirka 60.000 mehr Personen der Gottes Gemeinde haben schon geflüchtet. Viele Kinder und Mütter werden als die Opfer und in der Flucht sterben sein,” sprach der Sinode Leiter der West Papua Baptisten Kirchen, Pfarrer Dr Sokrates Sofyan Yoman, als er den Aufruf der Papua Synode zusammen mit dem Moderator der Papua Synode, Pfarrer Benny Giay, der GIDI Sinode Leiter, Pfarrer Dorman Wandikbo und der GKI (indonesische christliche Kirche) Sinode Leiter im Papua Land, Pfarrer Andrikus Mofu MTh las.

Die Papua Synode vermerkte den bewaffneten Konflikt zwischen den TNI/Polri Apparaten und TPNPB bzw. die West Papua Nationale Befreiungsarmee in Intan Jaya, der schon seit 25. Oktober 2019 gedauert hatte. Und seit damals hatte schon 28 Ereignisse, die 47 Opfer verursachten, passiert. Von dieser Summe war 31 Opfer die Zivilisten (16 Personen starben, 12 Personen verletzten, 3 Personen als die Entführungsopfer und die Zwangsbeseitigung).

Die Papua Synode erklärte, dass bewaffneter Konflikt in Intan Jaya schon die 14 TNI/Polri Mitglieder (7 Personen starben und sieben andere verletzten) geopfert hatte. Während hatte die Zahl von der TPNPB zwei Personen vermerkt. Der bewaffnete Konflikt dort machte mehr als die 3.000 Zivilisten in der Kirche und am nächsten Gebiet flüchten.

Die Synode beleuchtete auch den bewaffneten Konflikt in dem Pegunungan Bintang Gebiet sein. Der Angriff und die Verbrennung öffentlicher Kiwirok Poliklinik hatten den Krankendienste, der Gabriela Meilan hieß, gemacht sterben. Die Schießerei in Kiwirok tötete auch ein TPNPB Mitglied, Elly M Bidana. Außerdem starben das TNI Mitglied, Pratu bzw. erster Soldat Ida Bagus Putu und das Polri Mitglied, Bharada Muhammad Kurdiadi sein.

Die Papua Synode erklärte in zweiter Woche des Oktober 2021 der Sicherheitsapparat vermutet werden, hatte eine Bombe in den Pelebib, Kiwi, Delpem, und Lolim Dörfern, abgeworfen. Deswegen zirka die 5.000 Personen örtlicher Bewohner im Wald und im nächsten Dorf geflüchtet waren. Sogar überquerten sie nach dem Nachbarn Staat, Papua Neuguinea (PNG).

Der Angriff des Militär Bezirkskommando Postens des Kisor Distrikts von dem Maybrat Gebiet der West Papua Provinz von der TPNPB hatten am 2. September 2021 vier TNI Mitglieder getötet verursachen. Sie wurden in dem Angriff, der von der vermutete TPNPB Truppe gemacht wurde, getötet. Die Papua Synode erklärte die TNI/Polri danach zusätzliche Truppen nach Maybrat schicken und machten mindestens die 2.768 Gemeinschaften flüchten.

Die Daten der Synode nannten, dass die TNI/Polri die 34 Zivilisten fingen und wurde die 31 Personen davon verhaftet. Die Anzahl der achten Personen wurden danach als die Angeklagten gemacht. Fünf Personen waren die Schüler, vier davon die Kinder, die drei anderen erwachsen sein.

Unter den 23 Einwohnern, die verhaftet wurden, dann wurden sie freigelassen, gab es auch die 11  Kinder, ein von ihnen sogar noch Baby sein. Die Summe der Kinder, die als die Opfer der Gewalt und der TNI POLRI Apparat Verhaftung sein wurden, waren seit dem Angriff des Kisor Militär Bezirkskommando Postens am 2. September 2021 insgesamt die 16 Kinder und ein Baby.

“Wir haben eine Meldung bekommen, dass eine Gemeinschaft in der Flucht sein stirbt. Die Anzahl der 15 GKI Gemeinden und der 11 katholischen Kreuzwegstation können nicht wieder zu ihrer Heimat zurückkehren. Die Dörfer in der Afiat Umgebung sind schon leer gewesen,” so war das den Aufruf der Papua Synode.

Der bewaffnete Konflikt war auch in Yahukimo passiert, nachdem die TNI/Polri die Truppen dort vermehrten. Die TNI/Polri fingen und schossen den Soli Senat, einer von dem TPNPB Leiter in Yahukimo sein. Er wurde in dem Fuß geschossen. Und starb in dem Bhayangkara Krankenhaus, das zu dem Papua Polda bzw. die Regionalpolizei gehörte, am 27. Juli 2021 sein. Das Mitglied der TPNPB führte einen Angriff gegenüber dem TNI Mitglied am 20. November 2021 aus. Er machte ein TNI Mitglied, Sertu bzw. erster Sergeant Ari Baskoro sterben und hatte den Infanterie Hauptmann Arfiandi Sukamto verletzt.

In dem Höhepunkt bewaffnetes Konfliktes, der seit am Anfang des Jahres bis November passiert hatte. Die Synode vermerkte die 16 Zivilisten als die Opfer des Schießens und der Ermordung werden sein. Zur selben Zeit fielen die Opfer auch von der Umgebung TNI/Polri noch das Mitglied der TPNPB sein. Wegen diesem Konflikt zirka mehr als 3.000 Personen von den 23 Dörfern in dem Puncak Papua Gebiet flüchten aus wählten, um ihren Wohnort zu verlassen.

Seit der TPNPB schoss den Chef der Papua Geheimdienst Institution, der TNI Brigadegeneral I Gusti Putu Danny Nugraha Karya in Beoga des Puncak Gebietes am 25. April 2021 die TNI/polri  weiter die Truppen dort vermehren. Sie besetzten einige Regierungsämter und Kirchen. “Wir bekommen eine Meldung von der Gemeinschaft, dass die gemeinsame TNI/Polri Apparate irgendwelche Sachen von den Einwohner Häusern, die schon geflüchtet sind, nehmen und kaufen sie alles von ihnen in der Ilaga Stadt,” so war das den Aufruf der Papua Synode.

Der bewaffnete Konflikt in Nduga war seit Dezember 2018 passiert und dauerte er noch weiter fort. Seit drei Jahren waren die 47.000 Einwohner der Gemeinde schon geflüchtet. Viele Zivilisten waren als die Opfer während des Konfliktes geworden. Die Papua Synode vermerkte die 295 Personen sterben sein. Außer starben wegen sie von dem Sicherheitsapparat geschossen werden. Die meisten von ihnen starben während in der Flucht sein, weil es keine verfügbare Essen und keine verfügbare Medikamente sein gab.

“Die Papua Synode bittet zum Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen nach dem Papua Land kommen, um die Situation langes Leides papuanisches Volkes für 58 Jahre direkt zu sehen,” sagte Dr Sokrates Sofyan Yoman, als er den Aufruf der Papua Synode las.

Die Papua Synode bat auch zum Präsident Joko Widodo einen Schritt nehmen, um das Papua Problem friedlich zu lösen. Diese Lösung bewaffnetes Konfliktes in Nangroe Aceh Darussalam konnte auch in Papua angewendet werden. Die Papua Synode trieb dem Präsident Jokowi seine Verpflichtung am 2019 erfüllen an, um die Papua Pro-Freiheit Gruppe zu treffen.

“[Wir wünschen], dass der Präsident Joko Widodo konsistent sein bleibt, um seine Aussage am 30. September 2019 für ein Gespräch mit der Pro Referendum Gruppe, dem United Liberation Movement for West Papua, derer von den dritten Parteien vermittelt werden, zu realisieren. Wie ist es schon zwischen der Regierung der Republik Indonesien mit der Bewegung freier Aceh bzw. Aceh Merdeka am 15. August 2005 passiert,” sagte Yoman.

Der Moderator der Papua Synode, Dr Benny Giay setzte hinzu, dass der Aufruf dieser Papua Synode einen Teil von dem Bemühen der Gemeinde, das sie hüteten, war. Die Papua Synode sprachen sich nur die Stimme und das Erlebnis der Gemeinde, die sie im Papua Land hüteten, aus.

“Das Erlebnis und diese Tatsachen sind ein konkretes Gesicht von diesem Land. Wir stehen noch in einer menschlichen kritischen und vertraulichen Situation von der Gemeinde, die wir hüten, so dass wir sprechen,” äußerte er.

Der Sinode Leiter der GKI Kirche, Pfarrer Andrikus Mofu MTh setzte hinzu, dass diese Konflikt Tatsachen nicht mit den vier papuanischen Problem Wurzeln, die von dem Wissenschaftsinstitut des Indonesiens (LIPI) formuliert wurden, getrennt hatten. Diese vier Problem Wurzeln waren eine historische Abweichung, eine Vergangenheit Übertretung, eine Marginalisierung einheimischer Papua, und ein Aufbau Fehlschlag in Papua.

Mofu meinte die Lösung des Papua Problems eine Verantwortung des Staates zur Völker, besonders zur Papua Völker sein. Dieser Fall wurde von dem Staatswillen bestimmt, um das Papua Problem mit der friedlichen und menschlichen Art zu lösen. “Wir sind selbst verstehen, dass alles was passiert haben, sind noch weiter passiert. Der Staat muss das Papua Problem mit der Verantwortung, gut, dem Frieden und der Würde lösen sein,” sagte er. (*)

Herausgeber: Aryo Wisanggeni G

Übersetzerin: Myra Mariezka Annisa

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Previous post Die Frauenbewegung Koalition trug ein Thema “Die papuanische Frauen, das Militarismus, und die Investition”
Next post Die 16 Tage gegen die Gewalt gegenüber den Frauen Kampagne wurde angefangen