Die Papua Synode: Zieht die Truppen ab und bringt vorher die Flüchtlinge zurück, dann führen wir einen Dialog

Die Papua Synode erklärte, dass die Nationale Menschenrechtskommission der Republik Indonesien eine Unterstützung erlangen musste und verwickelte sie die zivile Gesellschaft für einen Dialog über Papua veranstalten.

Jubi TV Die Papua Synode am Montag (21.3.2022) hatte einen moralischen Aufruf auf die Papua neueste Situation einschließlich den Papua Dialogdiskurs, der von der Nationalen Menschenrechtskommission bzw. Komnas HAM der Republik Indonesien geworfen wurde, überbracht. Die Papua Synode bewertete, dass dieser Prozess nach einem Dialog mit der Ziehung der TNI/Polri bzw. Indonesische Nationalarmee/die Polizei der Republik Indonesien zusätzlichen Truppen in Papua sowie die Rückführung der zehntausenden Zivilisten, die wegen des bewaffneten Konfliktes in Papua flüchteten, begonnen werden musste.

Dieser Fall war von der Papua Synode in ihrer Presseerklärung in Sentani der Hauptstadt des Bezirkes Jayapura, Papua am Montag erklärt worden. “Wir bewerten, dass der [Dialog] mit dem Schritt der militärischen Ziehung aus dem Papua Land einschließlich der Beendigung der zunehmenden Truppen begonnen werden muss,” sagte der Präsident der Papua Baptistenkirche, Pfarrer Socratez Sofyan Yoman, als er die offizielle Erklärung der Papua Synode vor las.

Die Papua Synode vermerkte der Zentralregierung weiter ihre TNI/Polri Truppe im Papua Land vermehren. Die Papua Synode erklärte, dass die Lieferung der TNI/Polri Truppe von außen dem Papua nach dem Papua Land die Eskalation des bewaffneten Konfliktes in Papua vermehrt hatte und hatte sie verschiedene neue Gewaltfälle verursacht. Die Papua Synode erklärte, dass diese Lieferung der zunehmenden Truppen seit 2019 passiert hatte und wurde es mehr als 10 tausende zusätzliche Truppen, die im Papua Land gestellt wurden, für eine Sicherheitsoperation geschätzt durchführen sein.

“Die Politik der militärischen Operation gegenüber dem Papua Land, die seit Dezember 2018 im Bezirk Nduga angefangen worden ist und ist sie mehr nach der Aktion des Rassismus im 2019 gestiegen, hat einen Konflikt in sechs Gebieten, die als die konfliktträchtige Regionen stigmatisiert werden, erschaffen. Das ist die Puncak Papua, Intan Jaya, Maybrat Bezirke und der Distrikt Suru-suru im Bezirk Yahukimo und der Distrikt Kiwirok des Bezirkes Pegunungan Bintang. Der Gewaltkonflikt zwischen der TNI/Polri und der West Papua Nationalen Befreiungsarmee bzw. TPNPB findet immer noch weiter bis jetzt statt. Die Folge von diesem Konflikt flüchten etwa 60.000 Zivilisten ins nächste Gebiet einschließlich ins nächste Nachbarland Papua Neuguinea sein,” sagte Yoman.

Die Papua Synode meinte, dass der Prozess nach einem Dialog auch mit der Rückführung der zehntausenden Zivilisten aus verschiedenen Bezirken, die von dem bewaffneten Konflikt getroffen wurden, übergeholt werden musste. “Wir drängen die Regierung für die lokale Flüchtlinge, die einen Betrag mehr als 60.000 Personen haben, in ihre jeweilige Heimaten zurückbringen,” sagte Yoman,” sagte Yoman.

Yoman erklärte, dass die Papua Synode auch eine Information oder einen Bericht von verschiedenen Fällen der Folterungen, die von der TNI/Polri gemacht wurden, bekommen hatte. Diese Situation, die Papua Synode ansehen machte, dass die Ziehung der zunehmenden Truppen im Papua Land als ein erster Schritt nach einem Dialog gemacht werden drängte.

“Wir akzeptieren auch einen Bericht über die Folterung, den schnelle Mord und die erzwungene Beseitigung, die gegen die Gemeinde einschließlich die Diener Gottes in Ndugama, Intan Jaya, Pegunungan Bintang von dem TNI/Polri Personal erlebt werden. Einige Einrichtungen der Gemeinde sowie der Kirche sind von der TNI/Polri Truppe genommen worden. Wir sehen weiter an und beklagen wir ein Elend und ein Leid unserer Gemeinde im Papua Binnenland besonders in sechs Gebieten, die wir genannt haben,” sagte Yoman.

Die Papua Synode erklärte auch, dass der Papua Dialog mit der Beendigung des Gerichtsverfahrens gegenüber dem Haris Azhar und der Fatia Maulidiyanti begonnen werden musste. Die zwei Menschenrechtsaktivisten, die eine Verwicklung des ehemaligen Angehörigers der Streitkräfte und des militärischen hohen Offiziers im Bergbaugeschäft in Papua kritisierten. Die Festsetzung von dem Haris Azhar und der Fatia Maulidiyanti als die Verdächtiger dieser Diffamierung von dem Koordinierenden Minister für maritime Angelegenheiten und Investitionen, Luhut Binsar Panjaitan wurde gegenüber anderen Verteidigern, die auch die Menschenrechtssituation in Papua rechtlich vertraten, bewertet beeinflussen können.

Die Synode erklärte, dass die Nationale Menschenrechtskommission der Republik Indonesien eine Unterstützung erreichen musste und verwickelte die zivile Gesellschaft für einen Dialog über den Papua veranstalten. Wenn der Dialog ohne eine vorhandene Unterstützung von der zivilen Gesellschaft gezwungen wurde, bewertete die Papua Synode, dass dieser Dialogswurf von der Nationalen Menschenrechtskommission der Republik Indonesien nur ein bildgebendes Projekt für die öffentliche Meinung und die internationale Gesellschaft gegenüber verschiedenen Fällen der Menschenrechtsverletzungen in Papua ablenken war.

“Wenn es keine Unterstützung von der zivilen Gesellschaft gibt, bewerten wir [diesem Dialogdiskurs] eine Weise für die öffentliche Meinung von der internationalen Welt Beleuchtung gegenüber der indonesischen Regierung im Zusammenhang mit der Menschenrechtsverletzung in Papua ablenken. Wir bewerten auch diesen Schritt der Nationalen Menschenrechtskommission im Rahmen von der politischen Bildgebung des indonesischen Landes eingeschlagen werden,” sagte Yoman.

Im gleichen Forum, der evangelische Kirchenpräsident in Indonesien, Pfarrer Dorman Wandikbo stellte in Frage den Schritt der Nationalen Menschenrechtskommission der Republik Indonesien, der plötzlich einen Papua Dialogdiskurs warf. Wandikbo erklärte, dass in dieser ganzen Zeit die Nationale Menschenrechtskommission der Republik Indonesien still ausgesehen hatte. Dann, als die indonesische Regierung von der internationalen Gesellschaft beleuchtet wurde, tauchte es plötzlich einen Papua Dialogdiskurs auf.

“Wo ist die Nationale Menschenrechtskommission die ganze Zeit gewesen? Viele Fälle, die da gewesen sind, die im Papua Land passiert sind,” sagte Wandikbo.

Wandikbo bestätige wieder, dass die Regierung verantwortlich für die 60 tausende der indigenen Papua, die wegen des bewaffneten Konfliktes in verschiedenen Gebieten flüchteten, zurückbringen war. Er erklärte, dass die Nationale Menschenrechtskommission der Republik Indonesien sich um diese Rückführung der Flüchtlinge kümmern musste, bevor sie einen Dialogprozess durch führte. “Bevor diesen Dialog macht, muss die Nationale Menschenrechtskommission diese 60 tausende Flüchtlinge, die noch da draußen sind, in ihre jeweilige Heimaten zurückgeben,” sagte er. (*)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Previous post Die TNI entsandte wieder ihre Soldaten nach Papua, diesmal war es 400 Truppen des 142 Jägerbataillons