Die Serambakon öffentliche Mittelschule wurde verbrannt, stellten sich die Bewohner zur Kirche unter

Erstes Papua Nachrichtenportal | Jubi

Jayapura, Jubi – Die Anzahl der 40 Bewohner des Wambakom Dorfes von dem Serambakom Distrikt des Pegunungan Bintang Papua Gebietes wurden am Dienstag 14. Dezember 2021 gemeldet flüchten und hatten sie sich in einer örtlichen Kirche unterhalten. Diese Bewohner flüchteten, nachdem eine Verbrennung der Serambakom öffentlichen Mittelschule am Dienstag passiert hatte.

Die Antara Nachrichtenagentur rangierte eine Erklärung des Polizeichefs des Pegunungan Bintang Polizeireviers AKBP bzw. Stellvertretender Polizeikommissar Cahyo Sukarnito, der diese Flüchtlinge aus der Frauen, der Kinder und der fortgeschrittenen Alte bestehen nannte. Cahyo erklärte, dass die TNI/Polri bzw. Indonesische Nationalarmee/die Polizei der Republik Indonesien Apparate von der bewaffneten Gruppe beschossen wurden, als sie die Bewohner, derer zur Kirche flüchteten, zu evakuieren halfen.

Cahyo meinte, dass die Schießerei zwischen gemeinsamer TNI/Polri Truppen und dieser bewaffneten Gruppe mehr als eine Stunde dauerte. Er erklärte, dass es kein Opfer in dieser Schießerei, die von der 09.50 Uhr bis zur 11.15 Uhr der Papua Zeit passiert hatte, sein gab.

Cahyo erklärte, dass diese Gebäude Verbrennung öffentlicher Serambakom Mittelschule um 09.00 Uhr der Papua Zeit passiert hatte, wurde von der bewaffneten Gruppe gemacht. “Die Verbrennungsaktion, die von der vermutenden KKB bzw. Kriminelle bewaffnete Gruppe gemacht wurde, wurde mit dem Schuß Klang begonnen. Aber die Belegschaft, die in diesem Gebiet eine Pflicht hatte, reagierte nicht,” sagte Cahyo zum Antara.

Gegen die 11.45 Uhr der Papua Zeit tauchte den Rauch von dem Standort öffentlicher Serambakom Mittelschule herum wieder auf. Cahyo sagte, dass die gemeinsame TNI/Polri Truppen noch vorbereitet waren. Aber konnten sie noch nicht nach Serambakom herabgelassen werden, weil die Region, die von gefährlicher hügeligen Gegend eingeklemmt wurde, wurde als ein Ziel des Bechusses sein.

Die Verbrennung öffentlicher Erleichterung in dem Pegunungan Bintang Gebiet hatte häufiger passiert, seit die West Papua Nationale Befreiungsarmee (TPNPB) einige öffentliche Erleichterungen in dem Kiwirok Distrikt am 13. September 2021 verbrannt hatte. In diesem Ereignis war eine Gesundheitskraft, die Gabriel Melani hieß, gestorben. Ihre Leiche war in der Schlucht ein paar Tage nach dem Ereignis gefunden worden.

Das ähnliche Ereignis in dem Okhika Distrikt am 14. September 2021 passiert hatte, wenn die bewaffnete Gruppe eine öffentliche Poliklinik, ein Wohngebiet der Gesundheitskraft, ein Gebäude der Grundschule und der Mittelschule, ein Haus des Lehrers und auch ein Gemeindehaus des Dorfes dort verbrannt hatte.

Im Zusammenhang mit diesem Gebäude öffentlicher 1 Oksibil Oberschule, der Aufgabenausführende des Regionalsekretärs des Pegunungan Bintang Gebietes, drg Aloysius Giyai am Sonntag 16. Dezember 2021 sagte, dass seine Seite ein verbranntes Gebäude besucht hatte. “Ich bin gerade von dem TKP bzw. der Platz des Ereignisses hergekommen. Es gibt doch eine Unpassendheit sein. Ob es verbrannt hat oder ob es verbrannt wird. Wir warten noch auf das Ergebnis der Polizei Nachforschung,” sagte Giyai als er durch den Anruf angerufen werden.

Er lehnte alle Möglichkeiten ab, dass dieses Schulgebäude wegen elektrisches Kurzschlusses verbrannt hatte. “Wenn es verbrannt hätte, hat die Elektrizität dort doch nicht geleuchtet. So es ist unmöglich einen elektrischen Kurzschluss gewesen,” sagte Giyai. (*)

Herausgeber: Aryo Wisanggeni G

Übersetzerin: Myra Mariezka Annisa

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Previous post Die 700 Tausende Hektare des Waldes in Papua hatte zerstört
Next post Das 43 Prozent von 853 Schülern in dem Jayapura Gebiet konnte noch nicht lesen